Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/herz-licht-kreativ

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sich sorgen machen

Sich sorgen machen.

--------------------------------------Sich Sorgen machen bedeutet, auf den anderen zu projezieren. So leidet der andere noch mehr.Sich Sorgen machen; weil man nicht will, dass der andere schmerzhafte Erfahrungen macht,- da diese Erfahrungen ihn an sein eigenen Schmerz erinnen. Und das heisst,dass wenn es schmerzhafte Erfahrungenn waren(in der Erinnerung), sind diese noch nicht ganz verarbeitet und losgelassen.

Sich Sorgen machen; bedeutet,die Dinge unter Kontrolle haben zu wollen und vor dem Unbewussten (der Zukunft) eine Unsicherheit entsteht.
Sich Sorgen machen; Ängste die zu tieferen Ängsten führen wie z.B.: krank werden, als Mensch in die gesellschaftlichen Strukturen nicht hineinzupassen, und zu sterben.Tod ist die grösste Angst, auch wenn so viele behaupten keine Angst davor zu haben!Tod ist das Ungewisse, so wie der Tag morgen, die Zunkunft. Wirdenkene, wir wissen was morgen kommt, weil wir alles planen und so weiter…Doch in Wirklichkeit wissen wir gar nicht was morgen passiert.Nur das Höchste weiß es! ES weiß!
Sich Sorgen machen; weil man an den eigenen Schmerz erinnert wird, weil man gewisse Vorstellungen an das Leben hat. Man hat alte Muster die sagen wie etwas sein soll. Wenn es nicht so läuft wie in der eigenen Vorstellung, macht man sich Sorgen-da man keine Sicherheit mehr sieht, spührt, denkt und fühlt. Doch stop! Sicherheit im Aussen, die gibt es nicht. Alles ist ein Kommen und Gehen.Wie das Einatmen und Ausatmen unserer Körper. Sie gibt es nur in Dir drin!
Sich Sorgen machen; man hat gelernt, dass das Leben hart ist. Man muss eine Schule besuchen, gute Noten bekommen,damit man in die nächste Klasse kommt. Dann kommt das Studium,Beruf, Arbeit, Familie…Hartes Leben, weil viele Angst davor haben zurückgewisen zu werden, vor dem Scheitern in der Gesellschaft die so ist wie sie jetzt ist.
Viele leben in einem Konkurenzkampf der sehr früh anfängt und weiter getragen und übertragen, übernohmen wird.Man hat gelernt, dass wenn man die Erwartungen der anderen nicht erfüllt, man nicht geliebt und geachtet wird.Doch wenn mandas macht, was man will und was einem entspricht, machen sich viele plötzlich Sorgen um einen, anstatt Vertrauen zu haben. Und zuerst fängt das Vertrauen bei sich selbst an.Warum machst Du Dir Sorgen?Weil es als Mensch dazugehört?Weil Du es so gelernt hast?Mit Deinen Sorgen projezierst Du noch mehr Leid hinein, als es tatsächlich ist.Darum- LASSE LOS.Vertraue.Wenn Du wieder anfängst Dir Sorgen zu machen, so schicke stattdessen liebevolle Gedanken und Liebe,den anderen und Dir selbst. Om Namah Shivay,göttlicher Wille geschehe!



(c)Parvati 
26.2.14 13:22
 
Letzte Einträge: Das Licht und die Motte.


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung